Railmen Story // 03.2018 ROMAN ZUMBACH – NICHT EINFACH NUR EINE NUMMER

Nach fast 4 Jahren als Flugbegleiter

und Kabinenchef innerhalb Europas kam ich im Januar 2015
als Disponent in die Betriebsleitzentrale der nordbahn Eisenbahngesellschaft.

innerhalb Europas kam ich im Januar 2015 als Disponent in die Betriebsleitzentrale der nordbahn Eisenbahngesellschaft. Im September begann ich zusätzlich mit der 9-monatigen Ausbildung zum Triebwagenführer. Danach übernahm ich eine Mischfunktion in beiden Bereichen. Doch mir fehlte es an Abwechslung und Anerkennung. Dann bekam ich einen Tipp von einem Freund. Und nun bin ich seit November 2017 bei RAILMEN.

Es war mir wichtig in einem kleineren, sehr sozialen Unternehmen tätig zu werden, wo Mitarbeiter nicht einfach nur eine Nummer sind und in dem auch ein Tarifvertrag Anwendung findet. Man fühlt sich wohl und muss keine Angst haben, wenn der Chef mal anruft und sich erkundigt, wie es einem geht und ob alles in Ordnung ist!

Momentan fahre ich für die Westfalenbahn in Rheine auf beiden Linien. RE15 (Münster-Emden) mit dem FLIRT3 und RE60/70 (Braunschweig-Rheine/Bielefeld) mit dem KISS aus dem Hause Stadler. Hinzu kommen noch Fahrten von Emden nach Emden Außenhafen zum Anleger der Fähre nach Borkum. Der KISS der Westfalenbahn ist mit 157 Metern der längste Regionaltriebwagen Deutschlands.

Bei der Westfalenbahn habe ich einen festen Arbeitsrhythmus: 6 Tage Arbeit – 3 Tage frei. Zudem wird auch immer versucht auf die Wünsche des Mitarbeiters einzugehen. Doch auch hier bleibt es natürlich nicht aus, dass es mal zu Unregelmäßigkeiten kommt oder das Züge verspätet fahren, aber das gehört ja zu unserem Job und sollte einem schon vorher klar sein! Dafür entschädigen aber auch die Kollegen, mit denen man super klar kommt und auch als „Leihlokführer“ voll integriert wird.

Bei RAILMEN finde ich toll, dass man für jedes Anliegen immer ein offenes Ohr findet und das Beste getan wird, damit alles glatt läuft. Man muss sich auch nicht scheuen, den Geschäftsführer zu kontaktieren, er möchte ja auch, dass alles super funktioniert. Das Gehalt kommt stets pünktlich und um Übernachtungen und Fahrtkosten wird sich ebenfalls einwandfrei gekümmert. Zudem werden Workshops angeboten, um fit und gesund im Job zu bleiben (z.B. Wie ernährt man sich gesund, auch wenn man im Hotel keine Küche hat?, Entspannungstechniken gehören ebenso zum Programm; etc.). Weiterhin kann man zusätzliche Qualifikationen erwerben und sich ständig fortbilden.

Alles in allem bin ich momentan sehr zufrieden bei RAILMEN.

// ROMAN ZUMBACH