Railmen Story // 02.2020 ZWISCHEN SCHULBANK UND FÜHRERSTAND

Startsignal für railmen Azubi erteilt

Konstantin Kirsch im Portrait

Für Konstantin Kirsch (geb. 1999) gab es seit Kindertagen nur einen Berufswunsch: Lokführer. Doch für ihn drohte dieser Traum bereits unmittelbar nach der Schule zu platzen. Er hatte sich bei einigen namhaften Eisenbahnverkehrsunternehmen beworben, wurde aufgrund seines Schulabschlusses jedoch nicht einmal zum Gespräch eingeladen.

Von einem privaten Eisenbahn-Freund bekam er schließlich den Tipp, sich bei railmen vorzustellen. Nach intensiven Gesprächen mit unserem erfahrenem Ausbilder Christian Wodzinski war schnell klar, dass man dem sympathischen Burschen auf jeden Fall eine Chance geben muss.

Jemand der mit so viel Herzblut und Leidenschaft für die Eisenbahn lebt, gehört einfach in unser Team. Gemeinsam haben wir bei railmen Ausbildungswege und -konzepte ausgelotet, auf deren Basis Konstantin nun seinen Traumberuf erlernen kann. Innerhalb der kommenden drei Jahre werden wir ihn Schritt für Schritt auf diesem Weg begleiten und hier an dieser Stelle in regelmäßigen Abständen darüber berichten.

Interview mit railmen Azubi: Konstantin Kirsch

Warum möchtest du Lokführer werden?

KK: Schon seit Kindheitstagen bewegt mich das Thema Eisenbahn. Somit auch der Traumberuf Lokführer.

Wie hast du von railmen erfahren?

KK: Durch Empfehlung eines anderen railmen-Kollegen.

Hast du dich noch anderswo beworben?

KK: Dieses Jahr nicht, in den Jahren davor allerdings schon bei einigen namhaften EVU’s. Wegen des Schulabschlusses kam das nicht zum Tragen. Railmen hat mich nicht gleich weggeschickt!

Was hast du für einen Schulabschluss?

KK: Noch nur den Hauptschulabschluss, aber aktuell erwerbe ich berufsbegleitend meinen Realschulabschluss auf dem Abendgymnasium.

Welche Voraussetzungen musstest du mitbringen, um die Ausbildung machen zu können?

KK: Mindestens einen Hauptschulabschluss und bei railmen natürlich auch genügend Begeisterung für die Eisenbahn.

Wie lautet die offizielle Berufsbezeichnung?

KK: Berufsausbildung zum „Eisenbahner im Betriebsdienst / Fachrichtung Lokführer & Transport“.

Wie lange dauert die Ausbildung?

KK: Die Ausbildungszeit beträgt 3 Jahre.

Was verdienst du in der Ausbildung?

KK: Die Ausbildungsvergütung liegt im ersten Ausbildungsjahr etwas über 800 Euro und steigert sich, so dass ich im letzten Ausbildungsjahr etwas über 1.200 Euro pro Monat bekomme. Die Regelungen aus dem Tarifvertrag finden sinngemäß Anwendung, z.B. werden Verpflegungsmehraufwand und eine jährliche Zuwendung gezahlt.

Wo findet die Theorie bzw. Praxis deiner Ausbildung statt?

KK: Die Theorie im Berufsschulzentrum in Schkeuditz. Die Praxis erfolgt an verschiedenen railmen Einsatzorten sowie bei Ausbildungspartnern. Der Vorteil besteht darin, dass die Ausbildung sowohl im Personen- als auch im Güterverkehr erfolgt und alle Bereiche – vom Rangierdienst auf der Kleinlok bis hin zu den Tätigkeiten des Streckenlokführers elektrischer Triebfahrzeuge – umfasst.

Wo siehst du dich in Zukunft?

KK: Als Lokführer bei railmen.

Was sind deine Hobbies?

KK: Meine Hobbies sind unter anderem die Modelleisenbahn und die große Eisenbahn. Aber ich spiele auch gern im Verein Rollhockey.


Du hast eine Frage zur Berufsausbildung zum „Eisenbahner im Betriebsdienst / Fachrichtung Lokführer & Transport“ bei railmen? Dann schreib uns am besten gleich hier und jetzt über dieses Kontaktformular.

1+