Railmen Story // 10.2019 MIT RAILMEN HAB ICH DEN GLÜCKSTREFFER GELANDET

RAILMEN-LOKFÜHRER DENNIS HERWIG:

Ich bin gelernter Eisenbahner im Betriebsdienst Fachrichtung Lokführer und Transport.

In Leipzig aufgewachsen, musste ich, um meinen Wunschberuf zu erlernen, nach Köln zur Häfen- und Güterverkehr Köln AG (HGK). Ganze sieben Jahre sammelte ich dort eine Menge Erfahrung mit Chemie- und Autozügen. Fuhr Stahl, Papier und Kohle-Container für die deutsche Industrie von A nach B. Dabei kam das komplette Know-How aus meiner Ausbildung zum Tragen.

Mein Leipzig lob ich mir…

Doch irgendwann packte mich das Heimweh. Während eines Familienbesuchs in meiner Heimatstadt, nutzte ich die Chance in der Zentrale von railmen vorstellig zu werden. Den Insider-Tipp hatte ich im Vorfeld von einem Kollegen und Ausbilder bekommen. Und: Meine Initiative wurde belohnt.


Von Eintönigkeit keine Spur…

Mein erster Einsatz für railmen war im Jahr 2013 bei der Private Car Train GmbH im Streckennetz von Fulda nach Bremerhaven bzw. Fulda nach München.
Später fuhr ich auf sämtlichen Hauptrouten und ließ mich auf der E-Lok und für LZB (Linienförmige Zugbeeinflussung) ausbilden.

Die Umstellung endlich von Leipzig aus arbeiten zu können und maximal 10 Tage am Stück weg von zu Hause zu sein, kam mir nach meinen vielen standortbasierten Einsätzen und Nachtfahrten sehr willkommen.


Mein Einsatz als Lokführer im Personenverkehr…

Noch besser wurde es ab Mitte 2018 mit dem Einsatz als Lokführer im Personenverkehr.
Es war schon immer mein Traum Menschen durch die Welt zu bewegen. Im Führerstand des Stadler Kiss (Doppelstockzug als 6-teiler mit bis zu 160 km/h) beförderte ich täglich tausende Fahrgäste auf den Hauptstrecken der Westfalenbahn durch Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Das war mein persönliches Highlight, aber leider, mit nur einem halben Jahr Einsatzzeit, viel zu kurz. Mit Menschen Arbeiten bringt viel Unterhaltung und Abwechslung in den Tag.


Kesselzüge - Benzin - Diesel - Heizöl
Hier stimmt die Chemie…

Die InfraLeuna GmbH betreibt am Chemiestandort Leuna hauptsächlich Anschlusszüge und versorgt Kunden in der Region Mitteldeutschland per Bahn. In den letzten Jahren sind immer mehr Gütertransporte in Richtung Bayern dazugekommen. Während ich einige Eisenbahntrassen noch aus PCT Zeiten kannte, lernte ich auf der Strecke Leuna-Bamberg andere Signale, neue Strecken und ab Probstzella eine ganz spezielle Besonderheit kennen. Denn hier wird man aufgrund des Zuggewichts (meist ca.1800t) nachgeschoben, um den Berg hinauf zu kommen. Was bei Nässe, selbst mit der zweiten Lok hinten dran, noch anspruchsvoll ist und immer für eine Extraportion Adrenalin sorgt.

Gefahren wird entweder mit der bewährten Baureihe 185/482 oder mit dem ganz neuen Siemens Smartron. Mit diesem fahre ich nun nachts die Güterzüge von Leuna nach Augsburg und nach Ruhezeit wieder retour. Damit bin ich nur einen ganzen Tag unterwegs und dann wieder zu Hause.

Nebenbei bin ich mittlerweile auch als Ausbilder tätig. Sowohl bei railmen, bei DB Training und bei der Länderbahn.


Mein Lokführer Fazit:

Nach 6 Jahren kann ich sagen, mit railmen hab ich den Glückstreffer gelandet!
Ich bin wieder in Leipzig zu Hause, kann Ausbilden und Fahren, was mir sehr wichtig ist. Ich habe immer Abwechslung im Job und bin nicht die nächsten 15 Jahre an eine Strecke oder ein Fahrzeug gebunden. Der Chef ist immer nah am Geschehen dran und erreichbar. Auch sonst gibt es nur nette Kollegen, im Büro und auf der Strecke.“

//railmen: Dennis Herwig