Railmen Story // 08.2017 VOM ABSTELLGLEIS INS BLITZLICHTGEWITTER

Shootingstars für einen Tag

Am 5. August 2017 wurden die im DB Museum Halle stationierten Lokomotiven für ein „Fotoshooting“ aus dem Schuppen gezogen und nacheinander auf der Drehscheibe den Besuchern und Fotografen präsentiert.

Das Museum ist eine Außenstelle des DB Museums in Nürnberg und im ehemaligen Bahnbetriebswerk BW Halle P - im Lokschuppen IV - untergebracht. Schon vor der Eröffnung im Jahr 2003 gründete sich die Freizeitgruppe „Traditionsgemeinschaft Bw Halle P“, um die in Halle stationierten Museumslokomotiven zu pflegen.

Die Güterzuglokomotive E95 02 (rechts im Bild) war sicherlich die Lokomotive, die bei den meisten Besuchern einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat. 1927 wurden insgesamt nur 6 Exemplare dieser Baureihe gebaut. Bis 1970 wurden jedoch alle ausgemustert. Erhalten geblieben ist nur die E95 02, die zuerst zur Versorgung elektrischer Anlagen auf dem Hauptbahnhof Halle (Weichenheizanlagen) und ab 1979 als (vorerst nur äußerlich aufgearbeitete) Museums-Lok diente. Seit 1995 wird die betriebsfähige Aufarbeitung der Lok angestrebt.

Bei der links im Bild dargestellten Lok handelt es sich um eine E18 31. Sie wurde am 12.11.1937 – vor knapp 80 Jahren – unter der Fabriknummer 5003 von der Firma AEG Henningsdorf an das Reichsbahn-Ausbesserungswerk Dessau ausgeliefert. Zur damaligen Zeit waren das die schnellsten und leistungsfähigsten Elektrolokomotiven Deutschlands. Im Jahr 1970 wurde die Lok für Probe- bzw. Versuchsfahrten der Versuchs- und Entwicklungsstelle Maschinenwirtschaft in Halle auf 180 km/h Höchstgeschwindigkeit umgebaut. Im Februar 2002 erlosch die Betriebserlaubnis für E18 31 wegen abgelaufener Untersuchungsfristen.

// Christian Wodzinski

0